„Steuerung fremdsprachlicher Kommunikation” von Prof. Dr. habil. Marian Szczodrowski – Rezension

Steuerung fremdsprachlicher KommunikationDiese Rezension möchte ich einer Publikation von Prof. Marian Szczodrowski widmen. Der Titel des Werkes, das an der Philologisch-Historischen Fakultät der Danziger Universität verfasst wurde, lautet „Steuerung fremdsprachlicher Kommunikation”. Der Autor hat außerdem mehrere Werke und Publikationen veröffentlicht, z. B.: „Glottokodematyka a nauka języków obcych”, „Statyczne i dynamiczne struktury języka w aspekcie glottodydaktycznym” oder „Modele konfiguracji materiału językowego w planie lingwistyczno-dydaktycznym”.

„Steuerung fremdsprachlicher Kommunikation” entstand als eine gewisse Reflexion über die in vielen Abhandlungen vorhandenen Definitionen von fremdsprachenunterrichtlichen Prozessen. Der Autor versucht zu erörtern, wie die Fremdsprachenaneignung abläuft und wie der Prozess der fremdsprachenunterrichtlichen Kommunikation aussieht. Es werden u. a. Termini definiert, wie:

  • Übertragungskanäle des fremdsprachlichen Stoffes,
  • Aufbau des fremdsprachlichen Speicher-Mechanismus,
  • Dekodierung und Kodierung der fremdsprachlichen Informationen.

Das Werk besteht aus sieben Kapiteln, vier davon fungieren als Hauptkapitel und die drei restlichen sind: Zusammenfassung auf Deutsch, Zusammenfassung auf Polnisch und Literaturverzeichnis. Wenn es sich um den Forschungsstand auf dem Gebiet von Kommunikation in der Fremdsprache handelt, wurden hier schon mehrere Werke veröffentlicht. Es gibt viele Kommunikationsforscher, die sich mit diesem Thema befasst haben und viele von ihnen haben ihre eigenen Theorien entwickelt.

Die Publikation, die in dieser Rezension analysiert wird, stellt die fremdsprachenunterrichtlichen Kommunikationsprozesse sehr detailliert dar. Der Autor legt die Schwerpunkte der fremdsprachlichen Kommunikation mit Hilfe von vielen Fachausdrücken dar, wobei er aber nicht vergisst, sie näher zu beleuchten, so dass es keine Missverständnisse oder Unklarheiten seitens des Lesers entstehen. Meines Erachtens ist dies von Nutzen, weil die Empfänger der von ihm gelieferten Informationen verschiedene Personen sein können, die nicht immer all die in der zwischenmenschlichen Kommunikation ablaufenden Prozesse kennen. Es kommt jedoch an manchen Stellen vor, dass die von dem Autor gebildeten Sätze sehr lang sind und der Leser muss sie mehrmals lesen, um die drinnen verschlüsselte Botschaft zu verstehen. Wenn ich diese Publikation mit anderen Publikationen derselben Thematik vergleiche, kann ich bemerken, dass die Sprache anders ist und dass der Autor ein sehr großes Wissen auf diesem Bereich aufweisen kann. Die Abhandlung ist aber nicht vollständig, weil es einfach unmöglich ist, all die mit der zwischenmenschlichen und fremdsprachenunterrichtlichen Kommunikation zusammenhängenden Prozesse auf einmal zu erörtern. Wer diese Prozesse näher kennen lernen will, muss viel recherchieren und nach anderen Werken suchen, die andere Ziele zu erreichen haben und sich mit anderen Schwerpunkten auseinandersetzen.

Zwischenmenschlichhe Kommunikation

Zusammenfassend kann ich feststellen, dass „Steuerung fremdsprachlicher Kommunikation” eine empfehlenswerte Abhandlung ist, die sowohl die Theorie, als auch die Praxis des Fremdsprachenlernens aus kommunikativer Sicht erforscht und darlegt. Es treten hier viele Bestandteile der komplexen Wirklichkeit des Fremdsprachenunterrichts auf und der Autor versucht, sie dem Leser möglichst nah darzustellen. Wie ich aber schon früher erwähnt habe, kann diese Publikation nicht als eine vollständige Studie zur fremdsprachlichen Kommunikation gelten, sondern eher als eine gewisse Anregung zu weiterer Erforschung der glottodidaktischen Themenbereiche, der Lernvorgänge, der Modelle und Bedingungen der Fremdsprachenaneignung, sowie der Informationserzeugung, -übertragung und -steuerung.

Profesor Szczodrowski był moim promotorem na Uniwersytecie Gdańskim, bardzo miło wspominam współpracę z nim i żałuję czasami, że nie mogła ona być kontynuowana. Wiedza profesora Szczodrowskiego była i jest bardzo imponująca, jego fascynacja procesami zachodzącymi podczas komunikacji międzyludzkiej widoczna była w jego publikacjach. Zaraziłem się tym, mimo że publikacje te były (i są) napisane naprawdę skomplikowanym i naukowym językiem.

Fot.: SXC.hu
Abb.:  ARZT & WIRTSCHAFT 10/2005, S. 42 und www.schulz-von-thun.de

Print Friendly
0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes
Komentarze: 4
  1. pola

    Oj ja jego publikację z czasów licencjatu wspominam jako lekki dramat :D. Nie mniej jednak nie można odmówić profesorowi imponującej wiedzy i dorobku. Zważywszy na to, że dorobek ów traktuje o sprawach fundamentalnych tak jak komunikacja. Trzeba przyznać, że neurolingwistyka jest na prawdę fascynująca trzeba tylko przebrnąć przez dość trudny język. Poza tym tak już w czysto ludzkim wymiarze to człowiek niesamowitej kultury osobistej i klasy. Sposobem bycia i traktowania studentów zasługuje na wielki szacunek życzyłabym sobie więcej takiej kadry profesorskiej na uczelniach.

    • Łukasz Tyczkowski

      Nie ukrywam, było i u mnie trochę problemów z jego publikacjami, ale nie miałem wyjścia, bo licencjat i magisterkę pisałem z komunikacji :) Mam jego najnowszą książkę (nawet z dedykacją:), ale jakoś nie odczuwałem potrzeby czytania jej od deski do deski. Przeglądnąłem tylko tematy, które mnie interesowały i tyle. Ale jest to kawał świetnej wiedzy: matryce, mechanizmy, kanały, nadawca, odbiorca, kodowanie, dekodowanie… miód! ;)

      Co do osoby to masz absolutną rację i zgadzam się z tym, co napisałaś. Potrzeba nam więcej takich wykładowców!

  2. isabela

    witam, mnie też uczył i przyznam się niestety , że jego wykłady od 8.00 do 10 lub 11 to jednak większość przesypiała i może tylko jedna osoba w sali „kumała” o co w ogóle chodzi :P

Zostaw komentarz

Twój adres email nie zostanie opublikowany. Pola, których wypełnienie jest wymagane, są oznaczone symbolem *

CommentLuv badge