Tag

Hörverstehen

Browsing

Na dzisiaj mam króciutką notkę, właściwie informację. Uruchomiłem w tym tygodniu dział z interaktywnymi ćwiczeniami, gdzie będziecie mogli zupełnie za darmo i w ciekawy sposób sprawdzić swoje umiejętności z języka niemieckiego. Na razie dział jest w powijakach, dodałem kilka ćwiczeń, ale zamierzam go sukcesywnie rozwijać i wzbogacać. Będą ćwiczenia na słuchanie, teksty z lukami, ćwiczenia gramatyczne, może krzyżówki itp. Wszystkie z podziałem na stopnie trudności. Oznaczenia będą mam nadzieję jasne, bo skorzystam tu z obrazów i kolorów, aby wszystko maksymalnie ułatwić. Chętnie dowiem się, co na ten temat sądzicie, jak…

Das Erlernen von rezeptiven Fertigkeiten ist in der heutigen Zeit von großer Bedeutung, weil wir es auf immer mehr Ebenen mit der Internationalisierung der Gesellschaft zu tun haben. Die Zusammenarbeit zwischen den Ländern gewinnt an Relevanz, deshalb ist es so wichtig, die fremden Sprachen gebrauchen zu können. Dieser Weg beginnt bei den Schülern mit der Übung von rezeptiven Fertigkeiten, von Hör- und Leseverstehen, wonach sie auch im produktiven Bereich gemeistert werden. Wir wollen jetzt die Aufgabenformen nennen, die eingesetzt werden sollen, um die Fertigkeit des Hörverstehens zu üben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese Übungen zu systematisieren. Erstens können das die Hörtexte sein (synthetische, authentische Texte), zweitens können wir diese Aufgaben nach den Hörstilen (das extensive oder intensive Hören) einteilen. Die Systematisierung, die wir gleich zu präsentieren vorhaben, ermöglicht einen Überblick über verschiedene  Übungsmöglichkeiten und hilft den Lehrenden bei der Auswahl richtiger Übungsformen. Dahlhaus (1994:52) schlägt eine Systematisierung vor, die sich auf den konkreten Umgang mit Hörtexten im Unterricht bezieht. Sie unterscheidet die Aufgaben:

  • die vor dem Hören des Textes gemacht werden,
  • die während des Hörens einzusetzen sind,
  • die nach dem Hören gemacht werden.

Die Aufgaben, die vor dem Hören gemacht werden können, haben zum Ziel, ins Thema einzuführen und die Schüler zu motivieren, z. B. durch Aktivierung ihres Vorwissens mit Hilfe verschiedener Techniken (Dahlhaus 1994:125):

  • Assoziogramme,
  • visuelle Impulse (Bilder, Fotos, Video, Folie etc.),
  • Besprechung des zu bearbeitenden Themas in der Mutter- oder auch in der Fremdsprache (Vorwissen der Schüler aktivieren),
  • Zuordnungsübungen (Bild ? Text, Bild ? Bild, Text ? Text),
  • das Herstellen richtiger Reihenfolgen von Bildern oder Texten,
  • Besprechung eines anderen Materials mit ähnlicher oder gleicher Thematik.

Odtwarzaj tekst po niemiecku, słuchaj i zwróć uwagę na wymowę

https://blog.tyczkowski.com/wp-content/uploads/2017/04/0122CA99_dwdownload.mp3

Im Internet wird diskutiert, organisiert und sogar demonstriert. Ob über den Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs oder die aktuelle Atompolitik – jeder kann mitmachen und Informationen veröffentlichen.?

Modern protestierenFrüher verteilte man Flugblätter, heute verabreden sich Demonstranten online, um gemeinsam auf die Straße zu gehen. Berater Julius van de Laar erklärt: „Erfolgreichen Kampagnen gelingt es, Online-Mobilisierung und Offline-Aktionen zu verknüpfen.” Van de Laar weiß, wie man Menschen mobilisiert. Der 27-Jährige hat im US-Wahlkampf für Obama gearbeitet und ist verantwortlich für die deutsche Internetseite des Politik-Netzwerks „Avaaz.org”. Hier werden täglich Abstimmungen gemacht, Unterschriften gesammelt und Protestaktionen organisiert – und zwar per Mausklick.

Diese neue Form des Protests nutzt man gerade auch in Stuttgart. Der Umbau des Hauptbahnhofs, das Projekt „Stuttgart 21”, spaltet die Bürger der Stadt. Manche sind für, andere gegen die Bauarbeiten. Auch dieser Streit wird nicht nur auf den Straßen rund um den Bahnhof, sondern auch im Netz ausgefochten. So hat z. B. die Facebook-Seite „KEIN Stuttgart 21” fast 90.000 Nutzer. Die Internetseite „campact.de” forderte Nutzer dazu auf, eine Protest-Mail an Stefan Mappus, den Regierungschef des Bundeslandes Baden-Württemberg, zu senden. Daraufhin bekam er über 185.000 Mails.

Odtwarzaj wolniejszą wersję

LINKI NIEAKTYWNE

Odtwarzaj szybszą wersję, w oryginale

LINKI NIEAKTYWNE

NachrichtenŚroda, 7. lipca 2010, Mittwoch, der 7. Juli 2010.

Transkrypcja tekstu słuchanego:

BERLIN: Das Kabinett hat den Haushaltsentwurf für das kommende Jahr verabschiedet. Er sieht vor, dass die Neuverschuldung des Bundes auf 57,5 Milliarden Euro sinkt. Im laufenden Jahr muss Finanzminister Schäuble noch rund 65 Milliarden Euro an neuen Krediten aufnehmen, deutlich weniger als ursprünglich befürchtet. Die Gesamtausgaben des Bundes für 2011 werden in dem Entwurf mit 307 Milliarden Euro veranschlagt – das ist ein Minus von knapp vier Prozent gegenüber 2010. Gespart werden soll nach den Beschlüssen der Koalition unter anderem bei arbeitsmarktpolitischen Leistungen. Auch in den kommenden Jahren will Minister Schäuble einen strikten Sparkurs verfolgen. Hintergrund ist die neue Schuldenbremse im Grundgesetz. Danach dürfen von 2016 an nur noch 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für neue Kredite aufgewendet werden. Das sind weniger als zehn Milliarden Euro pro Jahr.

Za pomocą poniższych tekstów oraz materiału audio prezentowanego wolniej (dla początkujących) lub szybciej, w wersji oryginalnej (dla bardziej zaawansowanych), możecie trenować sprawność słuchania ze zrozumieniem, ćwicząc tym samym poprawną niemiecką wymowę. Prezentowane materiały to tzw. materiały autentyczne, czytane przez niemieckojęzycznego lektora. Nagrania tego typu różnią się od tych w podręcznikach tym, że nie są nagrywane z myślą o nauce języka niemieckiego. Tutaj dodano jednak pewną modyfikację i nagrano materiał jeszcze raz, wolniej, łącząc tym samym autentyzm nagrania z celem pedagogicznym. Dzięki temu możemy „delektować” się nagraniem autentycznym w wolniejszym tempie,…

WindsurfingCzas wolny – die Freizeit – to temat bardzo popularny na lekcji języka niemieckiego. W każdym podręczniku znajdziemy coś, co się z nim wiąże. Dzisiaj chciałbym Wam zaprezentować materiały, które mogą zostać wykorzystane zarówno przez uczniów, jak i nauczycieli.

Cele lekcji: Einführung in das Thema (wprowadzenie do tematu), Hörverstehen (słuchanie ze zrozumieniem), Aussagen über persönliche Vorlieben treffen (wypowiedzi na temat własnych preferencji i upodobań), Textproduktion (pisanie tekstu), Vokabular: Freizeitaktivitäten (słownictwo: formy spędzania czasu wolnego);
Czas trwania lekcji: 45 minut;
Formy pracy: Einzelarbeit (praca samodzielna), Gruppenarbeit (praca w grupach).

Odtwarzaj tekst „Gleiches Geld für Frauen”

https://blog.tyczkowski.com/wp-content/uploads/2017/04/01193341_dwdownload.mp3

frauen arbeit gleichberechtigungFrauen verdienen oft weniger als männliche Kollegen. In der Schweiz gehen daher Frauen gemeinsam vor Gericht und klagen gegen ungerechte Löhne. Ein Gesetz unterstützt sie dabei.

Die Schweizerin Ursula Bühler-Reinhart ist Pflegefachfrau in einem Krankenhaus bei Basel. Oft arbeitet sie in Nachtschichten und hat eine große Verantwortung. Aber: Sie verdiente lange Zeit weniger als männliche Kollegen in vergleichbaren Berufen. Als Bühler-Reinhart diese Lohnungleichheit feststellte, klagte sie gemeinsam mit anderen Kolleginnen vor Gericht – und gewann nach einem monatelangen Rechtsstreit. Ursula Bühler-Reinhart und ihre Kolleginnen bekamen ihren Lohn für die letzten fünf Jahre nachgezahlt.

Bereits Ende der 1990er Jahre führte die Schweiz ein Gesetz ein, das es Frauen einfacher macht, für einen gerechten Lohn zu kämpfen. Im Gegensatz zu Deutschland, wo Frauen fast ein Viertel weniger verdienen als Männer in ähnlichen Berufen, liegt der Lohnunterschied in der Schweiz bei unter 20 Prozent. Die Gewerkschafterin Susanne Nese sagt: „Das sind keine Peanuts, sondern das ist viel Geld. Das zeigt, dass auf Kosten der Frauen sehr viel Geld gespart wurde.”

Odtwarzaj tekst „Das Internet der Zukunft”

https://blog.tyczkowski.com/wp-content/uploads/2017/04/010EB37B_dwdownload.mp3

mobiles InternetDas Internet: Nichts geht mehr ohne. In den letzten Jahren hat sich alles verändert. Und die Technik wird sich noch weiter entwickeln. Der Trend zu mehr Mobilität bietet Freiheiten, bringt aber auch Risiken mit sich.

Es ist noch gar nicht lange her, da gab es noch kein Internet. Es gab keine E-Mails, keinen MP3-Download, kein YouTube und auch keine neuesten Nachrichten per Mausklick. Das Netz hat die Welt komplett verändert. Die letzte Revolution haben internetfähige Handys wie das iPhone von Apple eingeleitet. Mit ihnen ist das Netz mobil geworden. Wer bisher zu Hause oder im Büro E-Mails schrieb oder im Netz surfte, der kann das inzwischen auch unterwegs machen.